Zugang zu Schwan­ger­schafts­ab­brü­chen

Der Zugang zu Schwan­ger­schafts­ab­brü­chen muss sach­sen­weit mög­lich sein, daher wol­len wir die Struk­tu­ren aus­bau­en. Wir set­zen uns dafür ein, dass § 218 StGB gestri­chen und der Bera­tungs­zwang durch ein Bera­tungs­recht ersetzt wird. Ver­hü­tungs­me­tho­den, Metho­den des Schwan­ger­schafts­ab­bruchs und der Schutz vor sexu­ell über­trag­ba­ren Krank­hei­ten müs­sen breit kom­mu­ni­ziert wer­den – bar­rie­re­frei und alters­ge­mäß. Die Kos­ten­über­nah­me für ärzt­lich ver­ord­ne­te Mit­tel und Metho­den zur Emp­fäng­nis­ver­hü­tung ist sicher­zu­stel­len.