Schlagwort

G wie...

Ganz­tag

Wir werden die rhythmisierte Ganztagsschule ausbauen, um Unterricht, Lernförderung, Pausen und Erholungsphasen sowie frei gestaltbare Zeit besser auf den Vor- und Nachmittag zu verteilen. Die Erfahrungen aus dem „Ganztagspiloten” nutzen wir, um das Zusammenwachsen von Grundschule, Hort, Ganztagsangeboten und außerschulischen Lernorten zu beschleunigen. Wir stellen mehrjährige Zuschüsse zur Verfügung, sichern Kooperationszeiten sowie gemeinsame Qualifikation und Entwicklungsprozesse ab.

Gedenk­stät­ten

Damit Geschichte der Zukunft etwas sagt, braucht es eine lebendige Kultur des Erinnerns. Wir wollen Sachsen zum Vorreiter einer modernen Gedenkstätten- und Zeitzeugenpädagogik entwickeln und die historisch-politische Bildung weiter qualifizieren. Die Förderung der Stiftung „Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft“ bauen wir aus, um die ehren- und hauptamtlichen Akteur:innen der vielfältigen Gedenk- und Erinnerungslandschaft zu unterstützen.

GEMA

Feste und Feiern gehören zum sozialen Miteinander im Verein. Wir setzen uns dafür ein, dass gemeinnützige Vereine und Organisationen in Sachsen zukünftig für bis zu zwei Feste und gesellige Veranstaltungen im Jahr keine GEMA-Lizenzkosten tragen müssen.

Gemein­den

Durch Digitalisierung und Zusammenarbeit bleiben kleine Gemeinden auch in Zukunft leistungsfähig. Wir wollen die finanzielle Mindestausstattung der Gemeinden verbessern und ihre Zusammenarbeit fördern, damit gerade kleine Dörfer ihre Eigenständigkeit erhalten können.

Gemein­schafts­schu­le

Gemeinsam mit vielen Verbündeten haben wir es geschafft: 2020 wurde in Sachsen die Gemeinschaftsschule eingeführt. Viele Eltern, Lehrkräfte und Kinder wünschen sich das längere gemeinsame Lernen. Mit Hilfe eines erfolgreichen Volksantrags gelang es, den Widerstand der CDU zu überwinden. Die ersten Gemeinschaftsschulen, die schon entstanden sind, haben lange Wartelisten.

Gemein­schafts­schu­le

Es ergibt keinen Sinn, Kinder nach der 4. Klasse zu trennen und bereits in diesem Alter eine akademische oder berufliche Laufbahn vorzugeben. Wir wollen mehr längeres gemeinsames Lernen. Für die Gemeinschaftsschulen bauen wir gesetzliche Hürden ab. Wir ermöglichen die Einrichtung von dreizügigen Gemeinschaftsschulen.

Gerich­te

Sachsens Gerichte befinden sich mitten im Generationswechsel. Wir haben in den letzten Jahren die Nachwuchsgewinnung intensiviert. In die nächsten Stellenpläne wollen wir „DemografieBrücken“ einbauen, damit zwischen dem Ruhestand und der Neueinstellung im Richterdienst keine Lücken entstehen und frühzeitig genügend (Führungs-)Personal zur Verfügung steht.

Gesund­heit

Familien prägen die Gesundheit ihrer Mitglieder. Wir wollen, dass alle Kinder in gesundheitsfördernden Verhältnissen aufwachsen können. Deshalb entwickeln wir die Netzwerke für Kinderschutz und Frühe Hilfen in Sachsen weiter und stärken die Gesundheitserziehung in den Kitas und Schulen.

Gesund­heit

Es ist uns wichtig, dass alle Kinder und Jugendlichen einen vollen und kostenfreien Zugang zur Gesundheitsversorgung haben und ihre Gesundheit bestmöglich gefördert wird. Angebote zur Prävention und Vorsorgeuntersuchungen sollen in allen Kitas und Schulen zum Standard gehören.

Gesund­heit

Eine nachhaltige Gesundheitsförderung zielt auf die Minimierung von Krankheitsrisiken ab. Hierbei geht es um die Reduzierung schädlicher Umwelteinflüsse wie Lärm, Gifte und Verschmutzung, um die Ermöglichung gesundheitsfördernder Ernährung und Bewegung, aber auch um den Gesundheitserhalt durch Arbeits- und Kinderschutz. Klimabedingte Gesundheitsrisiken gilt es zu reduzieren, auch durch Vorsorgemaßnahmen wie etwa Hitzepläne.

Gesund­heit

Die höhere Lebenserwartung soll mit einer guten Lebensqualität einhergehen. Gerade ältere Menschen brauchen eine wohnortnahe und hochwertige medizinische Versorgung. Das Miteinander von Arztpraxen, Gesundheitszentren, Rettungsdiensten, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen werden wir stärker fördern und E-Health-Angebote ausbauen. Das Gesundheitssystem behält durch die sektorenübergreifende Zusammenarbeit seine Leistungsfähigkeit. Die Ausbildung von Haus- und Fachärzt:innen, die danach im ländlichen Raum arbeiten, fördern wir weiter.

Gesund­heits­kar­te

Bislang müssen Geflüchtete in den ersten Monaten ihres Aufenthalts erst einen Behandlungsschein bei der Kommune holen, ehe sie im Krankheitsfall ärztlich behandelt werden können. Wir führen eine elektronische Gesundheitskarte ein, mit der sich Geflüchtete, wie alle anderen Menschen auch, direkt in ärztliche Behandlung begeben können.

Gesund­heits­zen­tren

Hier arbeiten „ambulant“ und „stationär“ wirklich zusammen. Das Gesundheitszentrum haben wir in das Krankenhausgesetz geschrieben und so eine echte Perspektive eröffnet. Damit hat die medizinische Versorgung in den ländlichen Regionen künftig ein dichtes Netz.

Gewalt­schutz

Es braucht sachsenweit ausreichend Schutzeinrichtungen für Frauen und Kinder. Der Personalschlüssel in Frauenschutzhäusern soll schrittweise verringert und alle Einrichtungen barrierefrei ausgebaut werden. Die Beratungsstrukturen in Form von Interventions- und Koordinierungsstellen werden bedarfsorientiert ausgebaut. Schutzeinrichtungen und Beratungsangebote für Männer werden weiter auskömmlich finanziert. Damit insgesamt weniger Menschen häusliche Gewalt erfahren müssen, verbessern wir Präventionsangebote.

Gewerk­schaf­ten

Als SPD stehen wir fest an der Seite der Gewerkschaften. Mit ihrem Kampf für gute Arbeits- und Ausbildungsbedingungen sowie faire Löhne sorgen sie für mehr Respekt. Wir arbeiten an der Stärkung der Sozialpartnerschaft und fördern eine neue Kultur der Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeber:innen. Den Zugang zu Berufsschulen sichern wir ab. Forderungen nach einer Einschränkung des Streikrechts weisen wir deutlich zurück. Neue Streikformen, wie Unterstützungsstreiks von Zeitarbeiter:innen, unterstützen wir.

Gleich­heits­grund­satz

Viele Bundesländer haben ihren Gleichheitsgrundsatz bereits modernisiert und das Wort Rasse durch zutreffendere Formulierungen ersetzt. Denn es gibt wissenschaftlich betrachtet keine verschiedenen menschlichen Rassen. Stattdessen sind die Diskriminierungsverbote klar zu benennen.

Gleich­stel­lung

Jede Frau in Sachsen muss die gleiche Chance auf gute Jobs, Karriere und Anerkennung haben, wie ein durchschnittlicher Mann, der einfach nur ein paar andere Männer kennt.

Gleich­stel­lung

Ungleich verteilte Macht bringt eine Demokratie in Schieflage. Das gilt auch für die Machtverteilung zwischen Frauen und Männern. Wir setzen uns nicht nur für die Gleichstellung in Politik und Gesellschaft ein, sondern verteidigen sie auch gegen die Teile des politischen Spektrums, die sie aggressiv und unter Gewaltandrohung bekämpfen.

Grö­ßen­wachs­tum

Wir wollen die Industrie als Wachstums- und Beschäftigungsmotor und als Impulsgeber für andere Wirtschaftszweige weiter stärken. Wir werben weiter für den Aufbau und die Ansiedlung von Forschungs- und Entwicklungsbereichen insbesondere von global agierenden Unternehmen in Sachsen. Wir unterstützen das Größenwachstum von Start-ups und Unternehmen in Zukunftstechnologien.

Grün­den

Die Netzwerke, Hilfen und Fonds zur Unterstützung bei Gründungen führen wir fort, auch um technologische und soziale Innovationen zu stärken. Wir wollen ein Zukunfts-Laboratorium für neue Start-ups in Sachsen aufbauen und gemeinsam mit der Wirtschaft finanzieren. Es soll ein Campus junger Unternehmen entstehen, um Geschäftsideen für die Zukunft zu entwickeln. Neben Gründungsförderung soll es auf dem Campus spezielle Förderung für Jungunternehmer:innen aus sozial benachteiligten Familien sowie für weibliche Jungunternehmerinnen geben.

Grund­fi­nan­zie­rung

Die dialogorientierte Hochschulsteuerung entwickeln wir weiter und setzen auf mehr Anreize in den Zielvereinbarungen. Gleichzeitig garantieren wir mit einer sechsjährigen Zuschussvereinbarung eine verlässliche Grundfinanzierung der Hochschulen. Diese soll jährlich um 3,5 Prozent anwachsen.

Grund­was­ser

Wir wollen den Grundwasser- und Gewässerschutz in Sachsen weiter stärken. Es gilt, die nach wie vor hohe Nitratbelastung einzudämmen und Verunreinigungen durch chemische Rückstände, Mikroplastik und Antibiotika weiter zu reduzieren. Auch deshalb ist uns die Förderung des Ökolandbaus wichtig. Wir wollen technische Lösungen unterstützen, die den hohen Wasserbedarf der sächsischen Industrie verringern.

Gutes Leben

Zu einem guten Leben gehört mehr als nur materieller Wohlstand. Es braucht dazu auch Geborgenheit, Zugehörigkeit und Verankerung in der örtlichen Gemeinschaft. Die letzten Jahre sind stark von einer zunehmenden Vereinzelung geprägt gewesen. Dem müssen wir gemeinsam etwas entgegensetzen.